Eine einfache Färbung

- gut geeignet, wenn Ihr im Herbst mal mit Kindern die Naturfärberey kennenlernen möchtet.

Ihr sammelt die grüne Nussumhüllung, wenn die Walnüsse vom Baum fallen. - Je frischer und grüner, desto besser. Einen großen Eimer oder ein kleines Fässchen zur Hälfte mit Regenwasser füllen und im Garten aufstellen.
Das Gefäß sollte so groß sein, dass Eure gesammelten Hüllen und die Wolle, die Ihr färben wollt, genug Platz haben, von Wasser bedeckt sein werden und sich das Ganze umrühren lässt.  Die grünen Schalen immer gleich ins Regenwasser geben. Ein Brettchen obenauf legen, damit die Schalen unter Luftabschluss einweichen können. So bleiben sie grün. Achtung: Zieht beim Sammeln Handschuhe an! - Die gute Färbeeigenschaft des Walnussbaumes könnt Ihr sonst bestens  an Euren Händen beobachten! Wenn Ihr ausreichend viele grüne Fruchthüllen gesammelt habt, lasst sie 2-3 Tage einweichen. Dann könnt Ihr mit dem Färben beginnen. Am Schönsten färbt sich Schafwolle. Ihr könnt Garn färben, Wollstoff oder Rohwolle. Bei letzterer empfiehlt es sich, einen grobmaschigen Nesselstoff am Gefäßrand zu fixieren und diesen nach unten zu drücken. Dadurch quillt der abgefilterte Farbsud darüber und Ihr habt keine Schalenfasern in der Rohwolle hängen. Auch, wenn Ihr ganz gleichmäßige Färbungen erreichen möchtet, z.B. auf Stoff, empfiehlt sich das Abfiltern und es ist notwendig, regelmäßig umzurühren. Um herauszufinden, wie intensiv die Farbe geworden ist, am Abend die Wolle gut über dem Farbbad ausdrücken. Eventuell die Schalen herausschütteln und die Wolle aufhängen. Die Farbe wird sich noch etwas entwickeln. Falls Ihr diese noch intensiver haben möchtet, die Wolle nochmals eine Zeit lang im Farbbad versenken. Wenn Ihr mit dem Ergebnis zufrieden seid, die Wolle trocken werden lassen. Dann ausspülen und im Schatten trocknen lassen. Diese Färbungen ohne Beize werden nicht komplett waschecht, müssen also immer separat gewaschen werden. Durch den hohen Gerbstoffgehalt werdet Ihr trotzdem sehr lange Freude an diesen Farben haben.
Im Farbsud lassen sich mehrere Färbungen hintereinander vollziehen. Werden die Schalen im Sud erwärmt oder ausgekocht, ergeben sich gedämpftere Brauntöne. - Viel Freude Euch beim Experimentieren!